Marrakesch Reiseplanung

Marrakesch- Vorbereitungen BB

Wohooow! Wir waren mal spontan: kurzfristig heißt es nächstes Wochenende: Tschüss Deutschland, hallo Marrakesch! Wir freuen uns schon wie Bolle!

Um die Vorfreude zu steigern- denn Vorfreude ist ja – fast- die schönste Freude- haben wir dieses Wochenende genutzt, um in die Reisevorbereitungen zu gehen.

Da wir ja leider recht wenig Zeit haben, möchten wir uns in erster Linie auf die Stadt Marrakesch konzentrieren und lediglich einen Tag mit einem Ausflug ins Umland verbringen. Hier haben wir nach einigem Hin- und Her beschlossen, uns vor Ort bezüglich der Möglichkeiten zu informieren.

Für Marrakesch selbst haben wir uns mithilfe des 100% Marrakesch- Reiseführers schon einmal grob einen Plan zurecht gestrickt.

Zwar bietet das Internet selbst natürlich eine Vielzahl an Informationsmöglichkeiten (Toll: eine Dos und Don´ts Liste von Jana auf Sonne-und-Wolken), die wir im Vorfeld ebenfalls gerne durchstöbern und zum Teil auch ergänzend ausdrucken, aber ein guter Reiseführer in Buchform ist für uns nach wie vor das absolute Musthave. Hier können wir Abends im Bett schmökern, markieren, Klebefähnchen reinsetzen, im Flieger noch mal nachschmökern, vor Ort Ergänzungen reinschreiben… alles Dinge, die eine Reise für uns erst so richtig zur Reise machen.

Der 100% Marrakesch konzentriert sich im Wesentlichen auf drei Spaziergänge durch die Stadt. Alle Spaziergänge umfassen jeweils so um die 5-6 Kilometer- also sollte jede Route gut an einem Tag zu schaffen sein- je nachdem natürlich, wie lange man sich an den entsprechenden Sehenswürdigkeiten aufhält. Wir möchten gerne an den Routen 1 (Nördliche Medina) und 2 (Südliche Medina) entlangwandern. Direkt in Mitte der Route 3 wird unser Hotel, das Diwane Hotel, liegen.

Tag 1

Plan ist es, von hier aus am ersten Tag zu Fuß Richtung Place Djemaa el Fna zu laufen, so dass wir einen Teil der Route drei auf diesem Weg bereits mitnehmen können. Ab dem Place Djemaa el Fna möchten wir dann den ersten Tag mit dem Spaziergang durch die südliche Medina verbringen. Hier steht auf unserem Plan:

Das Stadttor Bab Agnaou– eines der ältesten Stadttore

Das Stadttor Bab El Rhob– schöner Ausblick ins Atlas-Gebirge

Die Saadischen Gräber

Die Koutoubia Moschee– das größte Gotteshaus von Marrakesch

Den El-Badi-Palast– Ruine

Den Bahia Palast– einer der größten Paläste der Region, wird noch immer vom König genutzt

Abends würden wir dann gerne ins Kosybar, ein Restaurant mit Dachgarten und schöner Aussicht, aber nicht, ohne vorher natürlich auf dem abendlichen Place Djemaa el Fna vorbeizuschauen.

Mal schauen, was wir hiervon alles an einem Tag schaffen. Notfalls müssen wir uns für den Rückweg ein Taxi zum Hotel nehmen 😉

Tag 2

Den nächsten Tag würden wir dann gerne mit einer Tagestour verbringen- am liebsten ins Gebirge und/oder Berberdörfer. Die Sahara wird für einen Tagestripp zu weit sein. Miri hat außerdem 2009 schon einmal eine Nacht im Tunesischen Teil der Sahara verbracht. – Vielleicht schaffen wir das ein anderes Mal zusammen, wenn wir mit etwas mehr Zeit herkommen können.

Tag 3

Der Plan für den Tag 3 (Schwerpunkt Nördliches Medina):

Durch die Souks streifen

Die Ben Youssef Koranschule– eine der ältesten Koranschulen Marokkos

Der Chrob ou Chouf- Brunnen– gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe

Der Jardin de Majorelle

Abends geht es dann auch schon wieder mit dem Flieger heimwärts.

 

Das alles sind zunächst unsere groben Planungen. Wichtig ist es uns immer, dass wir genug Zeit haben, um Land und Leute in Ruhe auf uns wirken zu lassen.

 

Wenn wir also nicht alles auf unserem vollen Plan schaffen sollten, dann ist es eben so.

Was wir auf keinen Fall verpassen wollen:

Frisch gepressten Orangensaft genießen

Leckeren marokkanischen Minztee trinken

Einen Abend auf einer der Dachterrassen der Altstadt verbringen und auf das nächtliche Treiben schauen

Eine tolle Nachtaufnahme von dort aus machen (und das ohne Stativ, denn das dürfen wir nicht mit ins Handgepäck nehmen- drückt uns mal die Daumen, dass wir auch ohne ein klasse Foto hinbekommen)

Abends über den Djemaa el Fna streifen

Typisch marokkanische Tajine essen

Ein 15 EUR Weihnachtswichtelgeschenk auf einem der Souks kaufen

Der Plan steht- und sonst?

Sonst gibt es nicht mehr viel zu erledigen. Hier das Wichtigste für euch zusammengefasst:

Geld und Währung

Hier haben wir noch nichts vorbereitet. Am Flughafen angekommen werden wir unseren Handbestand mit unserer Kreditkarte kostenlos am Automaten ziehen können. Das ist in der Regel günstiger, als es vorher in Deutschland umtauschen zu lassen, zumal es für die Marokkanischen Dirham auch Einfuhrbeschränkungen gibt. Ausführen dürfen wir die Dirham übrigens gar nicht. Daher werden wir darauf achten, nicht zu viel Bargeld auf einmal abzuheben.

Hier findest du den aktuellen Wechselkurs für Marokkanische Dirham.

Unterkünfte

Die drei Nächte werden wir im Diwane Hotel in der Neustadt verbringen.

Essen und Trinken

Im Hotelpreis ist das Abendessen bereits enthalten. Dennoch werden wir es uns nicht nehmen lassen, in einem der Restaurants mit Dachterrasse in der Altstadt typisch Marokkanisches Essen zu genießen.

Sprache

In Marokko spricht man: Marokkanisch-Arabisch,  einen Neuarabischen Dialekt. Offizielle Sprachen sind Arabisch und Mazirisch (s. Wikipedia). Französisch wird im ganzen Land als Handelssprache genutzt- hiermit sollte man also gut weiterkommen.

Damit wir die wichtigsten Wörter aber in beiden Sprachen schnell griffbereit haben, haben wir uns und dir einen kleinen Marokko-Sprachenbummler-Zettel für Unterwegs zusammengebaut.

Sprachenbummler Marokko

 

Zusätzlich findest du hier auch noch einmal unsere

Packliste Städtetour

Beides kannst du dir unter den Links für deine nächste Tour ausdrucken. Viel Spaß dabei!

.

Und jetzt brauchen wir deine Unterstützung:

Du warst schon einmal in Marrakesch? Was auf unserer Wunschliste sollten wir deiner Meinung nach auf gar keinen Fall verpassen? Was hat dich nicht so sehr vom Hocker gehauen? Wo bekommen wir den leckersten Tee und den frischesten Orangensaft? Welches Restaurant fandest du am tollsten?

.

.